Lukullino Lebensmittel

Lukullinos - Rezepte, Lebensmittel, Küchengeräte, Restaurants


Lukullinos Lebensmittel - Reis, kleine Körner, die es ganz schön in sich haben!Reis, kleine Körner, die es ganz schön in sich haben!

Reis ist nicht gleich Reis. Eine echte Binsenweisheit, in der aber mehr als nur ein Körnchen Wahrheit steckt. Denn wer weiß schon, dass der Reis, welcher auch immer damit gemeint sein mag, ein wahrer Weltmarktführer ist. Es gibt nämlich kein anderes Lebensmittel, das so sortenreich ist wie er ...

 

Lukullinos Lebensmittel, Algen - Interessantes von der Alge!Interessantes von der Alge!

Algen-Tee, Algen-Limo, Algen-Spaghetti, Algen-Surfbrett: Gibt‘s nicht, gibt’s doch. Für die einen sind Algen dieses glibberige grüne Zeug, das einem beim Schwimmen an den Beinen hängen bleibt oder übelriechend am Strand herum liegt. Für die anderen sind Algen höchst interessante Wasserpflanzen mit ungeheurem Zukunftspotential ...

 

Lukullinos Lebensmittel, Roter Weinbergpfirsich. Das ist also dann der echte, wenn man so will, Weinbergpfirsich.Weinbergpfirsiche

Nicht überall, wo China drin ist, steht auch China drauf. Beim Weinbergpfirsich ist das auch völlig in Ordnung. Dieser kleine, putzige Kerl, auch Plattpfirsich genannt, ist vor tausenden (natürlich!) von Jahren in China erfunden worden, angebaut sagt man wohl. Von dort ist er vor ein paar hundert Jahren ...

Lukullinos Lebensmittel, Für drei bis vier Liter fertige Brühe braucht es: 2-3 Kilo verschiedene Rinderknochen, d.h. Rippe, Markknochen usw. etwas Suppengrün, ein paar Zwiebeln, ein Bund Petersilie, ein wenig Salz.Knochenbrühe

Das Beste für eine gute Suppe ist eine gute Grundlage wie z. B. eine lange gekochte Knochenbrühe. Je länger die Knochen langsam vor sich hinköcheln, desto mehr ihrer Inhaltsstoffe können sie an die Brühe abgeben. Drei Stunden sind gut, sechs Stunden sind besser, kann gerne auch noch mehr werden ...

 

Lukullinos Lebensmittel, Scharf, schärfer, Harissa!Scharf, schärfer, Harissa!

Harissa ist ein Gewürzklassiker aus Nordafrika, genauer gesagt aus dem Maghreb. Damit sind die drei Staaten im Nordwesten Afrikas gemeint: Tunesien, Algerien und Marokko. Gehandelt wird es vor allem als Paste gelegentlich auch als Pulver. Dort ist es traditionell ein unverzichtbarer Bestandteil der heimischen Küche ...

 

Lukullinos Lebensmittel, Butterschmalz ist wie Butter aber viel mehr!Butterschmalz ist wie Butter, aber viel mehr!

Schon das Wort sagt alles. Butterschmalz wird aus Butter gemacht. Und zwar durch Erwärmen. So wie Schmalz aus Schweinespeck gewonnen wird, eben auch durch Erwärmen. Aber Butterschmalz behält dabei viele gute Eigenschaften der Butter, verstärkt sie zum Teil sogar und lässt die weniger guten Eigenschaften einfach weg. ...

 

Lukullinos Lebensmittel, Espresso oder Kaffee, was ist der UnterschiedEspresso oder Kaffee, was ist der Unterschied

Der erste sichtbare Unterschied ist die Tasse, aus der man trinkt. Espressotassen sind klein und dickwandig. Kaffeetassen sind groß und aus dünnem Porzellan. Es sei denn, man ist in Frankreich ...

 

Lukullinos Lebensmittel, Dry Aged Beef: Luftgetrocknetes RindfleischDry Aged Beef: Luftgetrocknetes Rindfleisch

Dry Aged Steaks sind für Fleischliebhaber die besten Steaks, die es nur gibt. Dieses Abhängen von am Knochen belassenen Rindfleisch ist an sich ein traditionelles Reifeverfahren ...

 

Rote BeteRote Bete: Die Gesundheitsbombe

Die Menge an gesunden Inhaltsstoffen und für das Wohlbefinden förderlichen Eigenschaften dürfte mit dazu beigetragen haben, dass die Rote Bete ein unverzichtbarer Bestandteil eines der traditionellsten Gerichte ...

 

Rosenkohl ist das WintergemüseRosenkohl im Winter: regional, saisonal, optimal!!!

Die kleinen grünen Kohlköpfe des Rosenkohl, sind ein echtes Wintergemüse. „Erste Belege für den Anbau von Rosenkohl werden auf das Jahr 1587 in den damaligen Spanischen Niederlanden, dem heutigen Belgien, datiert. ...

 

Die Muskatnuss: Feine Dosierung, große Wirkung!Die Muskatnuss: Feine Dosierung, große Wirkung!

Nur wenige Gewürze haben eine so bewegte Geschichte wie die Muskatnuss. Bei uns taucht sie erst vor ca. 500 Jahren auf. Dann aber gleich in herausragender Position. Und zwar nicht nur in den Küchen der frühen Neuzeit sondern viel mehr als Statussymbol in kleinen Seidentäschchen ...

 

Die Süßkartoffel: nicht süß, keine Kartoffel und trotzdem sehr gut!Die Süßkartoffel: nicht süß, keine Kartoffel und trotzdem sehr gut!

Dass wir die Kartoffel dem Alten Fritz verdanken, hat sich schon herumgesprochen. Ihre Namensvetterin kommt zwar kartoffelig daher ist aber keine. Sie gehört botanisch zu den Windgewächsen. Apropos, zu uns gekommen ist sie im Gepäck des Christof Kolumbus. Der mal wieder denkt man sogleich ...

 

Lorbeer: Edel ist das Kraut, hilfreich und gut!Lorbeer: Edel ist das Kraut, hilfreich und gut!

Die Griechen nutzten den Lorbeer mehr kultisch als kulinarisch. Die kurz gefasste Sage erzählt vom liebestollen Apollon, dessen Angebetete, die schöne Daphne, zu ihrem Schutz in einen Lorbeerbaum verwandelt wurde. Worauf er sich einen Lorbeerkranz aufs Haupt setzte, um sie immer bei sich zu haben. Lorbeer war Kult ...

 

Quinoa, das Gold der InkasQuinoa, das Gold der Inkas

Quinoa war schon bei den peruanischen Inkas ein echtes Grundnahrungsmittel. Es sieht zwar ein bisschen aus wie Getreide, ist aber ein Pseudogetreide und zwar glutenfrei. Verwandt ist die Quinoapflanze eher mit Spinat und Rüben. Die kleinen Körner erinnern an Senfkörner oder Hirsesamen. Bei den Inkas galt Quinoa als sehr gesund und wurde auch als Quell des Lebens bezeichnet. ...

 

Die Zitronensaeure zum Kochen und EntkalkenDie Zitronensäure: zum Kochen und Entkalken

Zitronensäure (wissenschaftlich mit „C“) gibt es in dieser Form schon seit 1784. Entdeckt haben soll sie aber ein arabischer Alchimist schon im 9. Jahrhundert. Ihren Namen hat sie von der Zitrone aus deren Saft sie ursprünglich isoliert wurde. Sie gehört damit zu den Fruchtsäuren. Chemisch gesehen ist Zitronensäure ist eine farblose, wasserlösliche Carbonsäure. In der Pflanzenwelt ist sie die am häufigsten vorkommende Säure ...

 

Lukullinos Rezepte, Der Sternanis ist in der Küche ein noch junges GewürzSternanis

Der Sternanis ist in der Küche ein noch junges Gewürz. Selbst in China wird er erst seit wenigen hundert Jahren kultiviert. Als Wildpflanze gibt es ihn nicht. Er wurde in Europa zuerst in der englischen Küche eingesetzt. Und da vor allem bei süßen Speisen. In China aber ist Sternanis ein nahezu unverzichtbares Hauptgewürz. Man findet ihn überall von Fleisch, Geflügel über Fisch bis zu Gemüse. Wir haben ihn noch vom letzten Weihnachtspunsch oder Glühwein in Erinnerung. Hoffentlich in guter, ansonsten lag es nicht am Gewürz sondern am eingesetzten Grundwein ...

Bohnenkraut: Pfeffer der kleinen Leute!Bohnenkraut: Pfeffer der kleinen Leute!

Ja so wurde es wirklich genannt, zu Zeiten als der echte und da vor allem der schwarze Pfeffer nur bei wohlhabenden Leuten in die Küche und auf den Teller kam. Im Mittelalter wurde das Bohnenkraut nicht wegen des Duftes sondern vor allem wegen der pfeffrigen Note verwendet. Und damit kann es auch heute so manche einfache Bohnensuppe zur Delikatesse machen. Bohnenkraut bietet je nach Art und Herkunft eine ganze Menge ...

 

Lukullinos Lebensmittel, Morelli-PaccheriPasta mit Weizenkeim

Diese Nudeln sind eine echte Entdeckung. Sie kommen aus der Antico Pastificio Morelli in Pisa. Werden also hergestellt im Schatten des berühmten Turmes, der irgendwann mal auf die schiefe Bahn geraten war. Seit 1860 produziert die Familie Morelli ...

 

Die Olive: kernig, knackig, köstlich.Die Olive: kernig, knackig, köstlich.

Die Mittelmeerküche ohne Oliven ist undenkbar. Denn diese kleine Frucht ist ein echter Alleskönner. Jeder kennt sie, aber nur wenige wissen, dass es Olivensorten im Mittelmeerraum in einer Vielfalt gibt, wie sie zum Beispiel in unseren Breiten bei den Äpfeln selbstverständlich ist. Bei den Oliven zeigen sich die Unterschiede in ihren spezifischen Eigenarten: Größe, Farbe, Säuregehalt, Zusammensetzung des daraus gewonnen Öls ...

 

Die Banane: nahrhaft, praktisch, lecker.Die Banane: nahrhaft, praktisch, lecker.

Die Banane, wie wir sie kennen ist die süße Dessert Banane. Sie steht in Deutschland auf der Beliebtheitsskala auf Platz zwei gleich hinter den Äpfeln. Mehr dazu wie immer auf Wikipedia. Bananen sind in der Küche vielseitig zu verwenden, einfach zuzubereiten und vor allem lecker.
Durchschnittlich acht Stück werden bei uns pro Kopf und Jahr gegessen. Überwiegend roh aber auch als überbackene Bananen, gekocht, püriert ...

 

Salz? Ja, aber all zu viel ist ungesund!Salz? Ja, aber all zu viel ist ungesund!

Deshalb: so viel wie nötig und so wenig wie möglich. Jeder hat es schon beobachtet im Restaurant. Der Teller wird gebracht, und der Gast greift erst mal ohne zu probieren zum Salzstreuer, um kräftig nachzusalzen. Das muss nicht sein. Salz ist eines der wichtigsten Gewürze in der Küche weltweit. Es dient als Geschmacksgeber und Geschmacksverstärker ...

 

Mehl, über die große Auswahl von Vollkorn bis Weißmehl, von Weizen bis DinkelMehl

Über die große Auswahl von Vollkorn bis Weißmehl, von Weizen bis Dinkel. Das Mehl gehört zu den ältesten von Menschen geschaffenen und verzehrten Nahrungsmitteln. Allein schon die Verbreitung des Namens Müller zeigt, wie wichtig das Mehl für unsere Ernährung war und ist. Man hat übrigens im 20. Jahrhundert Getreidekörner aus der Zeit der Pharaonen durch einfache Aussaat wieder zum Leben erweckt ...

 

AnisAnis

Der Anis gehört mit seinen Verwandten Fenchel, Kümmel und Dill zu den Doldenblütlern. Er stammt aus dem östlichen Mittelmeerraum. Schon 1500 v. Chr. wird Anis in der ägyptischen Heilkunde erwähnt. Mit den Römern kam er über die Alpen, und Karl der Große sorgte für die Verbreitung in den Klostergärten seines Königreiches ...

 

IngwerIngwer

Der Ingwer gehört wie der Bambus zu den Schilfgewächsen. Er war schon im Mittelalter in unseren Breitengraden in der Küche eine bekannte Größe. Als sogenannter Pfeffer der armen Leute verlieh er so mancher Suppe das gewisse Etwas. ...

 

KreuzkümmelKreuzkümmel

Mit dem Kümmel ist er entfernt verwandt, aber mehr auch nicht. Der Kreuzkümmel stammt aus Vorderasien und ist dort seit vielen tausend Jahren nachweisbar. Zu Pulver gemahlen kommt er als Cumin in den Handel. ...

 

LavendelLavendel

Schon die berühmte (bei einigen zumindest) Äbtissin Hildegard von Bingen, 1098-1179, hat die schmerzstillende und beruhigende Wirkung des Lavendel beschrieben. Seine kulinarischen Talente aber haben erst die Franzosen entdeckt und gefördert, insbesondere in der Küche Südfrankreichs. ...

 

oreganoOregano

Der Oregano, auch wilder Majoran, ist sozusagen der italienische Verwandte des Majoran. Er blüht dunkel Lila und seine Blätter sind kurz und rundlich mit spitzen Enden. Der Majoran hat etwas länglichere, am Ende deutlich abgerundete Blätter. Oregano ist das typische Mittelmeerkraut. Getrocknet bestimmt es den klassischen Pizza-Geschmack.  ...

 

Die MinzeDie Minze

Die Minze, kennen wir alle als Pfefferminztee. Manche haben sie nur im Teebeutel, andere schon als frische Blätter im Teeglas, wo sie diesen herrlich frischen, gesunden Duft verströmt. Folgen wir Wkipedia wieder einmal, wir schreiben ja keinen Schulaufsatz (ab), so ist die Minze bzw. Pfefferminze für den europäischen Bereich erst relativ spät, nämlich 1696 von einem englischen Biologen entdeckt worden ...

 

Erdbeeren mit PuderzuckerNeues von der Erbeere, ein leckerer Schein.

Aus allen Wolken fällt man, wenn man liest, dass die Erdbeere keine Beere ist sondern zu den Rosengewächsen gehört. Und als Frucht selbst ist die gemeine Gartenerdbeere eine Sammelnussfrucht. Das heißt auf dem Blütenboden sitzen jede Menge winzige Nüsschen, ähnlich wie bei Hagebutten und Rosen. Tja, wer hätte das gedacht: die Erdbeere ist eine Scheinbeere, ...

 

Lukullinos Lebensmittel, Der SauerampferDer Sauerampfer

Der Sauerampfer ist ein echtes Frühlingskraut mit entsprechend kurzer Saison. Er bietet viel Vitamin C und einiges Eisen. Botanisch gesehen gehört der Sauerampfer zu den Knöterichen und bevorzugt schattige Plätze sowie feuchten Boden. Seine Blätter sind nur frisch zu genießen ...

Lukullinos Lebensmittel, Der KnoblauchDer Knoblauch

Man setze die Knoblauchzehen sparsam ein, und brate sie vor allem nie braun an, weil sie dann bitter werden. Mitkochen oder schmoren ist immer gut. Zum Anbraten empfiehlen sich Olivenöl oder Butter, die man ja auch beide schon für sich nicht zu heißt werden lassen sollte ...

Lukullinos Lebensmittel, Die Kastanien oder MaronenDie Kastanien oder Maronen

Während es im Nachbarland Frankreich noch ganze Kastanienwälder gibt, zum Beispiel an der Loire, ist die Esskastanie bei uns nicht mehr ganz so verbreitet. Sie stammt aus dem Mittelmeerraum und man findet sie bei uns am ehesten noch in flachen bis mittelhohen Gebieten, bis etwa 1000 Meter. Kontinentales Klima mit großer Winterkälte verträgt die Kastanie gar nicht ...

Lukullinos Lebensmittel, Die ZitroneDie Zitrone

Natürlich ist die Zitrone kein Kraut sondern eine Frucht, eben aus der Familie der Zitrusgewächse. Aber sie wird wohl weniger als Obst genossen sondern hat in der Küche die Aufgabe eines Gewürzes übernommen, vom Kuchen bis Rinderbrühe. ...

Lukullinos Lebensmittel, Der RosmarinDer Rosmarin

Der Rosmarin hat sich seit einigen Jahren in der hiesigen Küche breit gemacht als der beste Freund der Kartoffel. In nahezu jedem Restaurant gibt es die beiden zu allem außer zum Espresso. Das haben eigentlich weder er noch die Kartoffel verdient. Beide können nämlich mehr, viel mehr ...

Lukullinos Lebensmittel, Das BasilikumBasilikum

Das Basilikum hat eine erstaunliche Karriere hinter sich. Man kann es getrost als die Petersilie Italiens bezeichnen. Schließlich passt Basilikum überall dort hinein, wo landläufig die gute alte Petersilie verwendet wird. Seine Heimat wird in Indien vermutet, auch im alten Ägypten kannte man das Basilikum schon recht gut....

Lukullinos Lebensmittel, Der SalbeiDer Salbei

Die alten Römer haben ihm den vielversprechenden Namen Salvia, die Heilende, gegeben. Und er hält Wort seitdem. Als Kräuter-Bonbon oder Tee tut er Gutes vom Rachen an abwärts. Aber der Salbei ist nahezu ein Alleskönner ...

Lukullinos Lebensmittel, Dicke BohnenSommergemüse: Dicke Bohnen

Frische dicke Bohnen gibt es nur im Sommer, vor allem im Juli. Im Rheinland und Westfalen sind sie ein gern gesehener Gast auf dem Speiseplan. Getrocknet kennt man sie fast überall in Dosen. Aber was sind eigentlich „Dicke Bohnen“? ...

Lukullinos Lebensmittel, Erdbeeren Beerenstark, oder auch nicht!

Ein Wunder der Natur. Diese Rundungen, das herrliche Aussehen. Und erste der wohlklingende Name, ein Versprechen unendlichen Genusses: Erdbeere... einfach zum Anbeißen. Aber wie schrieb der Tagesspiegel doch so schön am 1. Juni dieses Jahres: „Beeren aufgebunden“. Zitat Ende ...

Lukullinos Lebensmittel, Spargel Aus dem Leben einer Spargelstange

Gestatten? Asparagus officinalis. Sie können mich aber auch Gemüsespargel nennen, oder Gemeiner Spargel. Dabei bin ich gar nicht gemein. Auch wenn meine Beeren etwas giftig sind. Das wussten Sie nicht? Na, dann werde ich Ihnen mal etwas von mir und meinen Verwandten erzählen ...

Lukullinos Lebensmittel, skrei Skrei - Winterkabeljau - Das Gold der Lofoten

Der Winterkabeljau ist die Fischspezialität Norwegens. Er ist etwas so besonderes, dass man ihm schon vor Jahrhunderten einen eigenen Namen gegeben hat: Skrei. Was so viel wie Wanderer bedeutet. Jedes Jahr im Januar machen sich nämlich Millionen von Skrei aus der eisigen Barentsee auf in Richtung der fast 800 Kilometer entfernten Lofoten, eine Inselgruppe, rund 400 Kilometer nördlich des Polarkreises ...

 


Seitenanfang