Spaghetti aglio,

olio con peperoncino

Spaghetti aglio con peperoncinoDas ist italienische Küche vom Feinsten und Einfachsten zugleich. Erstens sind Spaghetti drin, zweitens beschränkt es sich auf einige wenige Zutaten, die auch im gekochten Zustand auf dem Teller eindeutig wiederzuerkennen sind und drittens kommen die italienischen Nationalfarben drin vor: das Weiß der Spaghetti bzw. des Knoblauchs, das Rot der Peperoncini und das Grün der Petersilie. Und noch einen Vorteil hat das Ganze: es kann wie kaum ein anderes Gericht den individuellen Geschmacksvorlieben angepasst werden. Die Knoblauchmenge können Sie variieren von einer Zehe bis zur rein theoretisch einer Knolle, und die Schärfe von einem halben Peperoncino bis zu zwei bis drei der roten Teufel. Aber fangen Sie lieber mal vorsichtig an.

Zutaten für 4 Personen (als Hauptgericht):
500 gr. Spaghetti (z.B. Nr. 11 von De Cecco)
4-6 Knoblauchzehen
1 Bund glatte Petersilie
1 Peperoncino von der mittelgroßen Sorte ca. 6-8 cm lang (die sind nicht ganz so scharf)
gutes Olivenöl (je besser desto besser)
Salz und Pfeffer aus der Mühle

Etwa 4 l Wasser aufkochen, Salz erst in das kochende Wasser geben. Inzwischen, Petersilie fein hacken, dabei vier große Blätter aufheben. Knoblauch schälen und mit der flachen Seite des Kochmessers gut zerdrücken oder in feine Scheiben schneiden, von dem Peperoncino erst mal ein Drittel bis die Hälfte in dünne Ringe schneiden.
Die Spaghetti dann im Salzwasser fast gar kochen (Sie wissen schon al dente). Dann in ein Sieb über einer großen Schüssel abgießen. Eine Tasse des Kochwassers brauchen Sie nämlich noch zum Schluss.
Jetzt bei mittlerer Hitze Öl im Topf erwärmen, die Knoblauchzehen und Peperoncinoringe zufügen, auf kleine Hitze schalten und andünsten. Beides sollte auf keinen Fall Farbe annehmen. Die Spaghetti wieder zugeben und das aufgehobene Kochwasser angießen. Mit dem Holzlöffel gut untermischen. Dabei sollten die Nudeln das Wasser weitgehend aufsaugen. Petersilie drüberstreuen noch mal kurz unterheben und fertig. Auf die Teller geben und mit je einem Blatt Petersilie dekorieren. Buon appetito!

Noch ein Tipp: Sollte es doch zu scharf sein, ein Stück Brot dazu essen, auf keinen Fall Wasser trinken. Und nach dem Schneiden der Peperoncino nicht mit den Fingern die Augen auswischen, sonst hinterlässt die Schärfe einen bleibenden Eindruck. Aber alles in allem ist das Gericht weniger gefährlich als selbst gesammelte Pilze.

Guten Appetit.

 

'Lukullino - Rezepte'

 

'Lukullino - Küchengeräte'

'Lukullino - Lebensmittel'

'Lukullino - Restaurant-Tipps'

 

 


Seitenanfang