Crème brûlée

Nach dem erkalten die Creme mit Rohzucker bestreuen und mit dem Brenner karamellisierenVerbrannte Creme, was sich nach einem Missgeschick des Kochs anhört, ist in Wahrheit eine der beliebtesten französischen Süßspeisen. Mit wenigen Zutaten einfach zu machen und immer wieder überraschend lecker. Früher war es leider etwas aufwendiger, die Zuckerkruste oben drauf zu karamellisieren. Jeder, der als Kind schon mal Bonbons gemacht hat, weiß, dazu braucht es Hitze. Nun gibt es aber inzwischen eine Reihe von handlichen Propangasbrennern für die Küche, im Grunde sind sie etwas überdimensionierte Feuerzeuge. Auf Knopfdruck werden sie zum Feuerspeier und machen aus dem Zucker in Sekundenschnelle eine krachende Kruste.

Man nehme für vier Portionen:
4 Eigelb, 75 gr. weißen Zucker,
1 Vanilleschote, 0,5 l Sahne
und
50 gr. braunen Rohrzucker.

Eigelb mit dem weißen Zucker schaumig rühren. Sahne mit Vanilleschote und ausgekratztem Mark aufkochen, etwas abkühlen lassen und unter die Ei-Zucker-Masse rühren. Die Masse in vier kleine Förmchen gießen. Im Idealfall sind sie so dimensioniert, dass die Creme darin ca. 1 bis 1,5 cm hoch steht. Im Ofen im Wasserbad (dazu kochendes Wasser in eine große Form gießen und die Förmchen hineinstellen) bei Umluft 125 Grad 30 Minuten garen. Nach dem erkalten die Creme mit Rohzucker bestreuen und mit dem Brenner karamellisieren.
Fertig, bon appétit.

PS: Wenn es noch nicht ganz so ist, machen Sie sich nichts draus, beim nächsten Mal wird es sicher schon viel besser und gut schmecken wird es auf jeden Fall.

 

'Lukullino - Rezepte'

 

'Lukullino - Küchengeräte'

'Lukullino - Lebensmittel'

'Lukullino - Restaurant-Tipps'

 

 


Seitenanfang