Grießklößchen, schnell. vielseitig, lecker

Grießklößchen, was war das noch mal? Schnell, vielseitig, leckerGrießklößchen, was war das noch mal? Ach ja richtig, diese kleinen weißen Klößchen, die Sonntags gelegentlich in der Suppe waren. Schade, man findet sie heute kaum noch auf der Speisekarte und zuhause in der Suppe wahrscheinlich auch nur noch selten. Dabei sind sie nicht nur echt lecker, es sei denn jemand mag überhaupt und grundsätzlich keinen Grieß, sondern auch schnell und sicher zu machen. Man braucht aber vor allem dazu eine gute klare Suppe, so was wie Rindsbouillon, Knochenbrühe oder einfach eine klare Gemüsesuppe. Kar sollte sie schon sein, eben nicht gebunden. Sonst kann man die Klößchen ja nicht sehen.

Die folgenden Mengenabgaben sind eher zufällig, was die Gesamtmenge der Klößchen angeht. Im Verhältnis passt es schon. Einfach ausprobieren: 4 El Grieß, 1-2 El Butter, 1 Tasse Milch, 2 Eier, Salz, fein gehackte Petersilie oder Basilikum, evtl. Muskatnuss.

Milch, Butter, Salz und etw. geriebenen Muskat zum Kochen bringen, auf mittlere Hitze reduzieren und den Grieß einrieseln lassen, mit dem Schneebesen umrühren und zu einem weichen Kloß kochen. Dabei darauf achten, dass die Masse solange sanft gerührt wird, bis sie sich als Kloß vom Boden löst. Jetzt Hitze ausschalten bzw. den Topf vom Herd nehmen und dann die beiden Eier mit den gehackten Kräutern einrühren. Abkühlen lassen. Einen ausreichend großen Topf mit leicht gesalzenem Wasser aufsetzen. Jetzt mit einem nassen (!) Teelöffel von der Grießmasse kleine Klößchen abstechen und in das leicht kochende Wasser gleiten lassen. Wer mag, kann die Klößchenform noch perfektionieren, indem er die Masse zwischen den nassen Innenhandflächen schön rund rollt. Das Wasser sollte nicht mehr sprudelnd kochen, sonst können die Klößchen zerfallen. Je mehr davon im Wasser sind, desto weiter sinkt die Temperatur ab, sie sollte also beobachtet und immer etwas über dem Siedepunkt gehalten werden. Jetzt einfach abwarten, bis die Klößchen vom Topfboden wieder nach oben kommen. Das geht ganz von alleine. Schwimmen sie alle oben sind sie gar und kommen in die heiße Suppe. Oder erst auf die Teller, wo sie mit der Suppe übergossen werden. Soweit hierzu. Bleibt nur noch zu betonen, dass es neben der salzigen Variante natürlich auch jede Menge Möglichkeiten gibt, Grießklößchen in süß zu machen.

Guten Appetit.

 

'Lukullino - Rezepte'

 

'Lukullino - Küchengeräte'

'Lukullino - Lebensmittel'

'Lukullino - Restaurant-Tipps'

 

 


Seitenanfang